Flicker & Co. Praxis - WebSite von Werner Schön

Animated textheadlineswords

Direkt zum Seiteninhalt

Flicker & Co. Praxis

Praxis
Wer seine Fotografien einem größeren Publikum vorstellen möchte stellt sich früher oder später die Frage nach einer passenden Community. Im Zeitalter der Globalisierung könnte man seine Werke ja einem weltweiten Publikum vorstellen und eventuell interessante Kontakte knüpfen. Den meisten ist vielleicht Instagram ein Begriff, die Universalplattform für Fotos auf der viele alles mögliche posten und kommentieren, auch wenn es nicht ausschließlich mit Fotografie zu tun hat. Wer darüberhinaus nach passenden Lösungen sucht findet vielleicht mit flickr, 500px und fotocommunity.de eine Alternative !   
Eines gleich vorweg: Hat man sich erst einmal für eine Gruppe entschieden und erfolgreich seine Anmeldung zur Community erledigt kommt man automatisch unter leichteren oder stärkeren Druck. Das eigene Publikum in Form von Followern will in regelmäßigen Abständen mit Bildern versorgt werden, um sie bei Gefallen zu favorisieren und kommentieren. Wer also nur selten fotografiert und daher wenig zum Austausch beitragen kann sollte also eher die Finger von solchen Gruppen lassen !

Wie auch bei anderen SocialMedia - Gruppen spielt also auch hier das Followerwesen oder -unwesen eine gewisse Rolle. Über das Für und Wieder eines solchen Prinzips haben sicher schon viele geschrieben, ich kann nur meine bescheidene persönliche Meinung dazu äußern: Durch Follower und Freunde sollten in erster Linie lokale oder weltweite Kontakte geknüpft werden. Sinnvoll ist daher ergänzenderweise auch ein über das bloße Sternchen- oder Herzchenklicken hinausgegender Kontakt durch sinnvolle, konstruktive Kommentare, die sich nicht nur in Meldungen wie "Great shot", "Tolles Bild", etc. erschöpfen.

Natürlich gibt es hier wie überall viele, die ihr Heil in möglichst vielen Klicks, Vav's und Followern suchen. Es soll mir allerdings einmal jemand erklären, wie er oder sie zu so vielen Leuten sinnvoll Kontakt halten will! Absurderweise finden sich im Netz offenbar auch (illegale) Skripte, welche automatisch Follower generieren und die Zahlen in astronomische Höhen treiben. Andere vertreten wiederum das Konzept blindlings anderen in großem Umfang zu folgen und somit das Rückfolgen zu provozieren.

Besonders flickr und 500px ist gemeinsam, daß sie über eine schier unendlichen Anzahl von Fotografen als Mitglieder verfügen. Natürlich drohen da die eigenen Bilder im Fotostrom unterzugehen! Deutlich kleiner sind nationale, bzw. durch die Sprachbarriere begrenzte Gruppen wie etwa die deutsche fotocommunity. Sie sind für den Einzelnen aber immer noch groß genug, um ebenfalls in der anonymen Masse zu verschwinden.

Für alle Communities gilt: Die hochgeladenen Bilder sollten auf jeden Fall mit Tags versehen werden, sodaß sie auch bei Netzsuchen im Internet zu finden sind. Wenn die Kamera nicht von sich aus automatisch Geotags über die Exifdaten hinzufügt kann auch manuelles Geotagging über eine Weltkarte nicht schaden! Wie das vor sich geht ist je nach Community verschieden. Meistens wirde eine Weltkarte angezeigt, mit deren Hilfe der Entstehungsort lokalisiert wird.

Ich möchte ihnen hier die zwei Communities vorstellen, die bei mir in die engere Wahl gekommen sind. Beide arbeiten auf internationaler Ebene und haben Mitglieder aus aller Welt.

flickr

flickr ist das Urgestein unter den Fotocommunities und schon lange auf der Bühne. Sie gehört zu yahoo und ist gewissermaßen der Platzhirsch. Jedes Mitglied erhält ein Webinterface. Das ist mehr oder weniger eine eigene Gruppe von Webseiten, die innerhalb gewisser Grenzen nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden kann. Auch der Fotoupload erfolgt über dieses Interface. Unter "Info" kann eine eigene Visitenkarte mit Porfolio und einigen persönlichen Daten angelegt werden.

Um nicht in der Masse von Millionen von Bildern die Orientierung zu verlieren sollte man sich unter "Gruppen" passende Untergruppen aussuchen, in denen man seine Bilder vorstellen möchte. Auch die Anzeige in mehreren Gruppen gleichzeitig ist möglich. Wer auf Breitenwirkung wertlegt sollte auf die Anzahl der Mitglieder einer Gruppe achten. Außerdem herrschen in manchen Gruppen bestimmte Sprachen vor, die man idealerweise beherrschen sollte.

Eigene Bildgruppen kann man in sogenannten Alben organisieren, um sie thematisch geordnet einem Zuschauerkreis vorzustellen. Für die Bilder der im Laufe der Zeit persönlich gesammelten Bildvavoriten sind die sogenannten Galerien vorgesehen. Es können für Galerien
themenbezogene Namen vergeben werden.

Wem die Community gefällt und sich deshalb eine dauernde Mitgliedschaft vorstellen kann, der sollte langfristig die kostenpflichtige PRO-Mitgliedschaft anstreben, da sonst, nach Ablauf der Probefrist, Werbebotschaften im Account erscheinen. Auch sonst hat die bezahlte Variante (dzt. um etwa € 50 erhältlich) noch eine Menge Vorteile.


500px

500px verfügt über nicht ganz so viele Mitglieder wie flickr. Nach der Anmeldung befindet man sich in einem gehobenen Probeaccount, der zeitlich befristet deutlich mehr Möglichkeiten bietet als die kostenlose Mitgliedschaft. Auf den letztgenannten Level wird man nach Ablauf der Probezeit automatisch zurückgestuft, sollte man sich nicht vorher zu einer konstenpflichtigen Variante der Mitgliedschaft entscheiden.

Auch hier gibt es ein Webinterface, das aber nach meiner Ansicht etwas schwieriger zu bedienen ist als das Pendant von flickr. Wer will, kann sich zum Verkauf der eigenen Bilder einschreiben und diese im hauseigenen "Marktplatz" anbieten. Diese Möglichkeit gibt es sogar auch noch für freie Mitglieder. Falls man vor hat seine Bilder zu vermarkten sollte man sich vorher über die im jeweiligen Land gültigen rechtlichen Gegebenheiten informieren.

Die Kür der hochgeladenen Bilder erfolgt über ein eigenes Procedere, bei dem es verschiedene Stufen gibt. Haben sich genügend Interessenten gemeldet kommt das Bild in die Stufe "Upcoming" und wird als hochstrebendes Bild angesehen. In der Stufe "Popular" wird das Foto als populär eingestuft. Wichtig dabei ist der sogenannte "pulse" des Exponats, ein Wert zwischen 0 und 100. Ein Puls von 80 ist bereits sehr gut, die besten Bilder erreichen mehr als 90. Die andere Mitglieder vergeben währenddessen Sternchen und Kommentare um das jeweilige Foto zu belobigen und dessen Puls zu steigern.

In unglaublich kurzer Zeit erreichen die eingesandten Bilder oft eine sehr starke Aufmerksamkeit. Nicht selten erklimmen die Bilder binnen einer halben Stunde oder sogar weniger die höchste Stufe der Bewertung, vorausgesetzt sie sind ausreichend attraktiv. Nach einiger Zeit verlieren die Bilder bedauerlicherweise ihre Aktualität wieder und werden oft kaum mehr beachtet, sodaß ein nicht unerheblicher Zwang entsteht ständig weiteres Bildmaterial hochzuladen. Der "Pulse" der hochgeladenen Bilder sinkt somit ständig, außer es passiert etwas Ungewöhnliches.

Was an dem einen Tag als Top gesehen verschwindet nach nicht allzu langer Zeit womöglich in der Versenkung ! Nicht nur wer für Stress anfällig ist kann unter solchen Bedingungen rasch ins Hamsterrad geraten und sich gehetzt fühlen! Allem Anschein nach dreht sich das Hauptgeschehen um eine Art Hitparade der besten Bildeinsendungen und weniger um die Kontakte unter den Teilnehmern der Community. Die gibt es zwar auch, aber offenbar nicht als Hauptsache.

Fazit
Obwohl 500px in sehr vielen Punkten auch attraktiv ist, habe ich mich aus verschiedenen Gründen für flickr entschieden. Ausschlaggebend war der drohende Streßfaktor und einige andere Dinge, die mir persönlich wichtig sind. Vor allem die Möglichkeit sich in Ruhe und ohne Zwang die Bilder der vielen anderen Teilnehmer anzusehen und eventuell dort und da auch zu den Fotografen direkt Kontakt aufzunehmen war ausschlaggebend! Wem ein nationaler Radius genügt, der sollte sich unbedingt einmal auch fotocommunity.de ansehen.


Das Copyright der in den Screenshots enthaltenen Bilder liegt bei den jeweiligen Fotografen
Hinweis: Der gesamte Text wiederspiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.
Für die Richtigkeit der an dieser Stelle getroffenen Aussagen und Angaben wird keine Gewähr und Haftung übernommen!

Ihr Kommentare:

Kein Kommentar
(c) 2019 by Werner Schön, Dornbirn, Austria
Zurück zum Seiteninhalt