RAW entwickeln mit DxO Photo Lab - WebSite von Werner Schön

Animated textheadlineswords

Direkt zum Seiteninhalt

RAW entwickeln mit DxO Photo Lab

Software
DxO Photo Lab hat sich von einem ursprünglich als Software zur Korrektur von Linsenverzeichnungen gedachten Programm zu einem vollwertigen RAW-Konverter entwickelt. Im Unterschied zu den meisten seiner Konkurrenten kommt die Software zur Not auch gänzlich ohne Bilddatenbank aus. Was manche als Manko bemängeln kann aber durchaus auch ein Vorteil sein.

Wie bei der Programmübersicht bereits erwähnt: bei Datenbanken gibt es im Laufe der Zeit oftmals Fehler und Fehlfunktionen, sodaß ständig Datensicherungen, Umstrukturierungen und Bereinigungen durchgeführt werden müssen. Die zusätzlichen Funktionen erfordern zudem einen enormen programmtechnischen Aufwand, was bei Software, die sich einfach nur an den Ordnungsfunktionen der herkömmlichen Verzeichnisstrukturen der Betriebssysteme orientiert, wegfällt.

Es braucht nichts importiert zu werden, man klickt einfach nur auf die Ordner mit den RAW-Dateien. DxO Photo Lab überprüft die verschiedenen Kombinationen aus Kamera und Objektiv der einzelnen Aufnahmen aus ihren Exif-Informationen und lädt die benötigten Korrekturprofile automatisch aus dem Internet. Wenn eine eindeutige Zuordnung durch Exifdaten nicht möglich ist wird beim Benutzer nachgefragt, um welche unter den infrage kommenden Linsen es sich handelt. Besonders in Bezug auf die sonst nur mühsam zu entfernenden Verzerrungen und Vignettierungen von Weitwinkelobjektiven bieten die Automatiken unschätzbare Vorteile.

Alle wesentlichen Funktionen zur Abstimmung der Ton- und Farbgebung sind vorhanden und kommen ihren Aufgaben mehr als zufriedenstellend nach. Die Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Die Hauptfunktionen sind sehr effektiv und bedürfen keiner weiteren Erkläring. Für Nostalgiker gibt es als Plugin das sogenannte Film Pack, das unter anderem bekannte Eigenheiten früherer Filmmaterialien imitiert. Diese Filter erlauben auf einfache Weise altertümliche Bildwirkungen zu erzielen. Wie bei anderen Programmen lassen sich Presets laden und speichern. Hierfür steht ein eigener Editor zur Verfügung.

DxO Photo Lab ist ausgesprochen einfach zu erlernen und konzentriert sich auf das Wesentliche, ohne bei der Qualität des Ergebnisses Abstriche zu machen. Nach der Instllation kann sofort losgelegt werden. Das Prinzip "Lerning by Doing" kann uneingeschränkt seine Wirkung entfalten !
Hinweis: Der gesamte Text wiederspiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.
Für die Richtigkeit der an dieser Stelle getroffenen Aussagen und Angaben wird keine Gewähr und Haftung übernommen!
(c) 2019 by Werner Schön, Dornbirn, Austria
Zurück zum Seiteninhalt