Praxis mit manuellen Objektiven - WebSite von Werner Schön

Animated textheadlineswords

Direkt zum Seiteninhalt

Praxis mit manuellen Objektiven

Praxis > Digital > Vintage > Erfahrungen
Dieses Objektiv ist nur in sehr begrentem Sinn eine Vintage Linse. Es wurde erst vor kürzerer Zeit in unsere Sammlung aufgenommen und gehört zu den Exemplaren des Herstellers mit Nikon-Anschluß und eigenem Exif-Chip. Die Optik stammt aus China und ist auch unter anderen Bezeichnungen im Handel erhältlich. Der Vintage Aspekt besteht hauptsächlich im Zwang zum manuellen Fokussieren!  

Wallimex Pro 2,8/14 mm ED AS IF UMC
Vollformatobjektiv
mit B.I.G. - Adapter Nikon(G) auf Sony E

Für Landschaftsfotografen mit einer Vorliebe zu Festbrennweiten bietet dieses Objektiv vergleichsweise viel für seinen geringen Preis. Allerdings wird im Web von gelegentlichen Fokussierungsproblemen auf Unendlich berichtet, der durch weitere Toleranzen am Objektivadapter noch verstärkt werden könnte.
Vor einem Kauf sollte also, wenn möglich, ein diesbezüglicher Test erfolgen!

Die Linse wird, je nach Vertriebsgebiet, auch unter dem Herstellernamen Samyang vertrieben und besitzt eine fix verbaute Gegelichtblende an der Front. Seit geraumer Zeit gibt es auch eine von Samyang für Sony E direkt adaptierte Version, die den Kauf eines Adapters überflüssig macht. Optische Filter können mangels Schraubgewinde und starkt gekrümmter Frontlinse nicht verwendet werden!

Insgesamt stellte sich bei den Aufnahmen mit unserem Exemplar eine leichte Dominanz zu gelblichen Farbtönen hin heraus, die in der Bildbearbeitung aber leicht korrigiert werden kann. Schlechter sieht es allerdings mit der Korrektur der schnurrbartförmigen Verzeichnung aus. Es gibt zwar einschlägige Korrekturprofile für Adobe Lightroom, gänzlich entfernen läßt sich die Verzeichnung aber kaum! Für Landschaftsfotografen sollte dies aber meist keine allzu große Rolle spielen. Mit offener Blende ist der Detailkontrast eher gering, sodaß eine sehr weiche Bildwirkung beobachtbar ist. Zudem ist eine enorme Vignettierung vorhanden. Abblenden auf Blende 8 bis 11 verbessert die Bildergebnisse in fast allen Bereichen. Noch höhere Blendenwerte bringen aus den bekannten Gründen keine Verbesserung mehr und sind eher kontraproduktiv.

Erstaunlicherweise lieferte das adaptierte Objektiv auf der Sony A7II wesentlich bessere Werte in Bezug auf die Randschärfe ab als die bisher mit dieser Optik verwendete Nikon D600.  Die Verwendung der Linse auf Sony's A6000 Serie und deren Nachfolgern kann zwar ebenfalls empfohlen werder, wenngleich die Kamera-Objektivkombination dann nicht mehr ausbalanciert ist und das Objektiv für diesen Kameratyp zu groß erscheint. Der verwendete B.I.G. Adapter Nik(G)-NEX bietet zwar einen sehr guten, wackelfreien Sitz an Objektiv und Kamera, zeigte aber ein geringfügiges Spiel des angesetzten Objektivs bei Drehungen des Fokusrings bis zum Anschlag. Zudem muß bei diesem Adaptertyp darauf geachtet werden, daß sich der silberfarbige Drehring in der richtigen Position befindet. Das Objektiv wird sonst nicht abgeblendet!

Mit einem respektablen Gewicht von 570g gehört das Objektiv im Vergleich mit anderen Optiken gerade noch zu den etwas leichteren Exemplaren. Für Reisen eignet es sich deswegen aber trotzdem nur mehr bedingt, außer man spart beim Gewicht anderswo und nimmt daher den etwas größern Brocken in der Kameratasche in Kauf!   


Bildbeispiel

Sony A7II, aktiver Bildstabilisator, RAW-Format
Blende 8, Belichtungszeit 1/500s, ISO 100

landscape

links Mitte
Mitte
rechts Mitte
Hinweis: Der gesamte Text wiederspiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder.
Für die Richtigkeit der an dieser Stelle getroffenen Aussagen und Angaben wird keine Gewähr und Haftung übernommen!
(c) 2019 by Werner Schön, Dornbirn, Austria
Zurück zum Seiteninhalt